Dungeon World Dienstag

Ice ice baby

Stichpunktartige Zusammenfassung:

  • Begegnung mit Wendigos wendigo.jpg- Kampf: Mab verwandelt sich statt eines Pumas in einen Schwertfisch, Hubertus schleudert sie dem Wendigo mit dem Schwert voran mitten ins Herz
  • Mab lernt eine neue Gestalt anzunehmen: Eisbär (sie spricht mit ihm und droht zu Scheitern, bis Torolf sie auf die Idee bringt dem Eisbären den “gestrandeten” Wal anzubieten, um sein Vertrauen zu gewinnen – Ritt auf dem Rücken des Eisbären zurück zum Wal – erste Verwandlung)
    *Ferondal wird von Wendigo so schwer verletzt, dass ihm sogar trotz einer Heilung vonTorolf die Eingeweide raushängen. Mab überredet Harry den Heilmagier dazu ihm zu helfen
  • Ferondal kann es aber natürlich nicht lassen den Mann weiter zu beschimpfen, also gibt Mab ihm einen Kuss, um ihn zum Schweigen zu bringen
  • Der Heilmagier flickt ihn grob wieder zusammen und trotz seines lädierten Zustands versucht er Mab hinter den nächsten Fels zu ziehen
  • Begegnung mit dem Volk der Nuk, Sami Kontaktperson:

Sami.jpg

Nosobi – Nein
Assa – Ja
Chaa – Fisch
Fenom diagasa – das Feuer im Eis

  • Torolf beginnt mit Mabs Hilfe einen Zauber zu spinnen und ihnen mit seinem Gesang und der Mandoline ihre Geschichte zu erzählen. Mab unterstützt ihn indem sie die Worte in Sand darstellt
  • Die Nuk fürchten sich offenbar vor dem Zeichen der Wächter und versuchen uns davor zu warnen zum Berg mit dem Feuer im Eis zu gehen, da er offensichtlich eine Gefahr darstellt
    -——————————————————————————————————————————————————————————————-

in epischer Breite:

Torolf blickt aus dem abgestürzten Wrack des Walmagens über die schier endlose Eisfläche, da schaut Mab ihm über die Schulter und sagt “Sieht kalt aus”. Sie zeigt mit dem Finger in eine Richtung, in der es genauso aussieht, wie in jeder anderen auch und verkündet “Das da sieht doch nach einem hübschen Plätzchen für dein Denkmal der armen Würste aus. Ja, der ist geradezu perfekt”. Dem Barden ist alles recht, außer selbst in die eisige Kälte zu wandern und dabei ein tonnenschweres Holzkonstrukt durch die Gegend zu schleifen. Also findet er jemand anderes, der das für ihn tut. “Magier!”, ruft er aus und wendet sich an die Studenten. “Hier wartet eine weitere ehrenvolle Aufgabe für euch: tragt dieses Denkmal zu dieser Kuppe dort drüben”, dabei zeigt er wage in dieselbe Richtung von eben, “und stellt es dort auf. Auf dass es im Glanz der Sonne erstrahle und die armen Würste dieser Welt ehre. Ein Altar für alle Wanderer und Suchenden die hier des Wegs kommen”. Er hat seinen Charme auf volle Stärke aufgedreht, also hängen die jungen Leute trotz den Unsinns den er redet wie gebannt an seinen Lippen und setzen sich prompt in Bewegung, um ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Mab verdreht die Augen.
Sie rasten noch eine Nacht – eine sehr lange Nacht, wie ihnen scheint – doch als es viele Stunden später dämmert, machen sie sich auf den Weg, den sie als wahrscheinlich richtigsten bestimmt haben. In Ermangelung einer Karte, oder sonstiger Aufzeichnungen wirkt Ferondal etwas von seinem Mojo, während er sein geliebtes Buch wie einen Kompass von sich streckt. Ein warmes Kribbeln bestimmt also nun die Richtung, die sie einschlagen, die Götter mögen mit ihnen sein.

Schon bald dringt ihnen die Kälte in die Knochen. Ferondal schnieft gerade herzhaft, als der Angriff einer Gestalt sie überrascht, es ist ein Wendigo.
Mab regiert als Erste und verwandelt sich blitzschnell in einen unheimlich beeindruckenden… Schwertfisch. Sie bleibt an Ort und Stelle liegen und sieht gefährlich aus, während sie hofft, nicht mit der Seitenflosse am Boden fest zu frieren.
Torolf eilt mit einem klassischen Heavy metal Bardenmove zur Rettung der Lage. Dabei springt er vor und zieht in einer fließenden Bewegung seine Mandoline vom Rücken, breitet seine Flügel aus und schlägt mit Schwung in die Saiten und entlockt dem Instrument damit einen infernalischen Lärm, während er gleichzeitig brüllt “Weiche!”. Trotz des unheimlich beeindruckenden Anblicks fegt er damit zwar alle Heilmagier von den Füßen und wirbelt jede Menge Staub auf, sonst passiert allerdings nichts. Hoheitsvoll erhebt er sich zu voller Größe und verkündet bq). “Ich habe für Ablenkung gesorgt, jetzt macht mal fertig hier”.
Gesagt, getan. Ferondals Feuerzauber ist schon am Start und glüht sich in einer Schneise durch den Schnee, wobei er eine beeindruckende Furche auf dem Boden hinterlässt, bevor er das Wesen mitten im Sprung erwischt. So zu Boden geworfen ist es ein gutes Ziel für Hubertus, der die Initiative ergreift, den Schwertfisch bei der Schwanzflosse packt, gen Monster schleudert und es mit dem Fischschwert mitten ins Herz trifft, wo es leblos liegen bleibt.

Unter Schwierigkeiten und mit deutlicher Anstrengung lootet Torolf ein Horn des Wesens. Mab seufzt, seine Trophäen-Sammelleidenschaft würde irgendwann einmal zum Problem werden. Dieser stinkende Sklavenhändlerkopf war schon eine Zumutung.

Einige Zeit später entdeckt die Druidin einen Eisbären, der durch die Tundra wandert. Fasziniert geht sie auf ihn zu und versucht Verbindung mit ihm aufzunehmen. Der Bär ist dafür umso weniger beeindruckt. Er findet sie stinkt nach Fisch und nachdem klar ist, dass sie weder sein Futter sein, noch ihm welches besorgen kann, lässt er sie einfach stehen. Enttäuscht macht sie sich auf den Rückweg, wo Torolf sie mit großen Augen fragt, was sie eigentlich vorgehabt hatte. Als sie mit erklären fertig ist zuckt er mit den Schultern und fragt “Warum hast du ihm nicht einfach eine riesige Walmahlzeit angeboten? Wir wissen ja schließlich zufällig wo gerade eine rumliegt”. Die Druidin starrt ihn einen Augenblick lang an, dann knufft sie ihn freundschaftlich und sagt: “Du bist der Beste! Komme gleich wieder”. Und schon verschwindet sie wieder in Richtung Eisbär.

Kaum ist sie weg, wird die Gruppe abermals von denselben Wesen wie schon zuvor angegriffen. Der Kampf ist kurz und blutig. Dabei wird Ferondal so schwer verletzt, dass seine Eingeweide fast herausgerissen werden. Als Mab kurze Zeit später zurückkehrt, hat Torolf ihm schon eine erste Heilung angedeihen lassen, trotzdem liegt der Magier noch mit einer offenen Bauchwunde auf dem Boden. IN gebührendem Abstand verwandelt sie sich aus der neu erworbenen Eisbärengestalt zurück, weil Torolf gern ein wenig überreagiert, wenn sie in Tiergestalt auf ihn zustürmt und eilt dann auf sie zu. Trotz Ferondals Protesten eilt sie zu den Heilmagiern und schafft es mit Mühe Harry dazu zu bewegen ihr mit Ferondal zu helfen. Doch weil Ferondal Ferondal ist kann er es natürlich nicht lassen unablässig über andere Magier – und Heilmagier im Besonderen – herzuziehen, sogar während der Mann versucht sein Leben zu retten. Mab versucht verzweifelt ihn zum Schweigen zu bringen und weiß sich schließlich nicht mehr anders zu helfen, als ihm mit einem Kuss den Mund zu versiegeln. Nach einer kurzen überraschten Pause erwidert er den Kuss und nachdem der Heilmagier die schlimmsten Wunden geschlossen hat versucht er sie umgehend mit sich hinter den nächsten Fels zu ziehen. Doch sein eigener Körper macht ihm einen Strich durch die Rechnung, er ist einfach zu angeschlagen.

Sie stoßen auf eine kleine Siedlung und Torolf + Mab beschließen einen freundlichen Besuch abzustatten, um die Lage zu peilen. Ferodal und seine Aggressionsprobleme lassen mit den Studenten zurück. Hoffentlich sind noch alle da, wenn sie zurückkehren, denkt sich Mab. Sie begegnen Sami, vom Volk der Nuk. Sie werden freundlich empfangen und zur Fischmahlzeit am Lagerfeuer eingeladen. Torolf überbrückt die Sprachbarriere geschickt, indem er ein emotionsgeladenes Lied anstimmt während er ihre Geschichte erzählt und Mab untermalt die eindringlichen Worte indem sie ihre Sandgestalt annimmt und die Ereignisse plastisch darstellt. Alles läuft gut, bis Ferondal plötzlich ins Lager gestürmt kommt. Die Stimmung ist plötzlich sehr angespannt, doch zum Glück löst sich alles in Wohlgefallen auf, als Ferondal von Sami einen Platz am Feuer und einen Fisch angeboten bekommt und er sich einfach zum Essen dazu setzt. Umgekehrt ist die Kommunikation schwieriger.
Sie lernen nur ein paar wenige Wörter:
Nosobi – Nein
Assa – Ja
Chaa – Fisch
Fenom diagasa – das Feuer im Eis
Die Nuk sind freundlich, doch das einzige, das wirklich eindeutig rüber kommt ist die Tatsache, dass sie sich vor dem Symbol der Wächter und der Weltenkrone fürchten. Sie warnen eindringlich davor dort hinzugehen.

Doch ungeachtet ihrer Warnungen ist das genau der Ort zu dem sie gehen werden…

Comments

NoMonkey eenara

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.